Parkfest der Volkssolidarität


Da geht wieder was ab. Ein Termin zum Vormerken!

Rostock. Nach dem ersten Parkfest der Rostocker Volkssolidarität im vergangenen Jahr mit rund 8.500 Besuchern wird es auch in diesem Jahr wieder ein solches geben.

Am 10. Juni wird in der Zeit von 11.00 - 20.00 Uhr im IGA-Park abermals ein buntes und vielseitiges Familienprogramm im dortigen Gelände sowie auf zwei Showbühnen dargeboten. 

Aufgeführt wird unter anderem um 11.00 Uhr das Kindermusical „PETER PAN”. Mit dabei sind das Roland-Kaiser-Double Steffen Heidrich mit seinem Auftritt um 16.00 Uhr sowie ab 18.00 Uhr die Karat Tribute Band „SEELENSCHIFFE”. Für Stimmung und Unterhaltung während des Festes werden u.a, auch sorgen die „Reriker Heulbojen”, die Tanzschule Schimmelpfennig, die Drumsgruppe „Movimento” sowie die „Ragiph-Karihm-Fakir-Show”.

Spaß und Freude können Groß und Klein haben mit Springburg, Bungee Run, in einer Sportarena, beim Pony-Reiten sowie mit Therapie-Hunden, auf einer Mini-Motorrad-Bahn als auch auf einem Kinder-Karussell sowie bei Darbietungen von Kitas der Rostocker Volkssolidarität.

Verlocken werden auch Glücksrad-Drehen, Reise-Sonderangebote, lukullisch Selbstgebackenes und so manches mehr.

Der Eintritt zu diesem Parkfest der Rostocker Volkssolidarität ist frei. 

Bald nach deren vielseitigem Familien-Erlebnistag am letzten Mai-Sonntag 2017 auf dem IGA-Gelände hatte sich herumgesprochen, welche Vielfalt des Dargebotenen zu sehen und zu bestaunen war. Und auch, dass die Volkssolidarität ja gar kein solch’ „Alte-Leute-Verein”, als der er manchmal gilt, ist. Kann ja allein schon deshalb nicht sein, weil rund 70 Prozent der hauptamtlich Beschäftigten des Sozial- und Wohlfahrtsverbandes in Rostock Kinder und Jugendliche in betreuender, erziehender und bildender Obhut haben.

Der Moderator des Premieren-Parkfestes 2017 hatte gegen dessen Ende von einem „grandiosen Finale eines grandiosen Tages” gesprochen, sich bereits auf einen nächsten solchen gefreut. Nun, er steht vor der Tür und kann schon mal vorgemerkt werden.          Thomas Funck